Zum Inhalt

Mauseinstellung optimieren

Hallo,

ich habe vor kurzem einem Kumpel ein paar Tipps gegeben, wie er auf gute Einstellungen für seine Maus kommt.
Da wir im Discord dieses Thema auch letztens ausführlich besprochen haben, habe ich meine Ansichten dazu nochmal etwas genauer ausgeführt, und möchte diese hier mit euch teilen.

Das hier beschriebene ist sicherlich nicht DER einzige und beste Weg seine Maus einzustellen, bzw „seine“ Einstellungen zu finden, es ist vielmehr eine Möglichkeit/Idee dazu – und war für mich stets der beste Weg gut „klarzukommen“.

Jeder der sich wegen seiner Mausempfindlichkeit unsicher ist, und nicht so recht weiss, wie er an das Thema herangehen soll, findet hier vielleicht Ideen/Erklärungen das „Problem“ zu lösen und/oder zu verstehen.

Aiming / Übung / Muscle Memory

Das sog. Aiming ist etwas, das man zwar „üben“ muss, aber bestimmte Einstellungen der Maus erleichtern es dem Spieler dies zu „erlernen“. Man spricht dabei im Fachjargon von „Muscle Memory“ – man sieht das Fadenkreuz und das Ziel, und weiß intuitiv wie weit man die Maus bewegen muss um das Fadenkreuz auf das Ziel zu legen. Da die Mausempfindlichkeit immer gleich ist, fällt einem dieser Vorgang mit jeder Wiederholung leichter und leichter (Muscle Memory – Unterbewusst).

Dies wird wie schon gesagt durch reine „Übung“ erreicht – es gibt aber auch ein paar Einstellungen, die einem dies zu erlernen stark erleichtern können.

Nuradims Empfohlene Start-Einstellungen

Folgendes sollte man meiner Meinung erstmal Umsetzen (Später kann man natürlich noch alles anpassen).

  • Mausbeschleunigung im Betriebssystem und falls möglich auch im Treiber abschalten (Dies ist unbedingt zu erledigen, bei aktivierter Mausbeschleunigung kann sich keinerlei „Übungs“ / „Memory“ Effekt einstellen)
  • Mausgeschwindigkeit im Betriebssystem auf dem mittleren Wert belassen/zurückstellen wie sie ist/war (z.B. Stufe 6 bei Windows 10)
  • DPI Wert der Maus im Treiber (z.B. Logitech Gaming Software wenn man eine Logitech Maus hat) auf 800dpi stellen (Dies ist ein sehr komplexes Thema, aber es geht hier dabei darum, in wieweit die Einstellung des Betriebssystems sich zusammen mit der Einstellung im Treiber beeinflusst – mit 800dpi sollte man „starten“ – alles weitere kommt dann später).
  • Mausempfindlichkeit mit den Einstellungen des Spiels dann so einstellen, dass ein Weg auf dem Mauspad von ganz links nach ganz rechts eine 360° Drehung ergibt.

Low Sense und High Sense (Begriffserklärung)

Es wird in 2 Arten von Spielern / Einstellungen unterschieden – Low Sense und High Sense,

Low Sense: Mausempfindlichkeit ist sehr gering – man muss also auf dem Pad große Wege zurücklegen – sehr genau aber „anstrengend“ – und tendenziell „langsam“
High Sense: Mausempfindlichkeit ist sehr hoch – man muss also auf dem Pad kleine Wege zurücklegen – sehr schnell, aber tendenziell „ungenau“

Diese, oben genannten Einstellung sind ein „mittel Ding“ zwischen Low und High Sens.

Man kann damit genau genug sein um gut zu treffen, ist aber auch schnell genug um auf Richtungswechsel gut reagieren zu können. Aus Ausgangspunkt um seine eigenen Einstellungen zu finden also genau Richtig!

Vor allem der Weg, den man über eine komplette Mauspad breite zurücklegt, kann dafür verwendet werden diese Einstellungen dann später auf andere Spiele zu übertragen – das führt dann, auch bei anderen „Shootern“ dazu, dass man überall dieselben Bewegungsabläufe „übt“.

Unterschiedliche Einstellungen in verschiedenen Spielen ergeben meiner Meinung nach keinen Sinn.
Argumente wie „Aber bei Unreal muss man schneller sein“ würde ich dabei nicht gelten lassen, Ziel ist dabei natürlich so schnell und so genau zu sein wie möglich. Egal ob man dafür weite Wege mit der Maus geht, oder diese nur um wenige Zentimeter bewegen muss – Aim ist Aim bei Shootern.

Weitere Schritte, um zu den eigenen Einstellungen zu finden

Nachdem man, mit den oben genannten Einstellungen eine Zeitlang im Spiel seiner Wahl „übt“, wird man feststellen was besser ist.
Dann sollte man die Einstellung im Spiel etwas anpassen – und wieder eine Zeitlang mit den neuen Einstellungen üben.

Wichtig ist dabei, nicht zu schnell – und zuviel zu ändern. Schnell wird aus einem „zu langsam“ ein „viel zu Schnell“, daher würde ich dazu raten, die Einstellungen gering zu verändern, und dann wieder eine Weile mit den neuen Einstellungen zu spielen.

Die richtigen Einstellungen zu finden ist dabei sehr schwer – ich würde aber dazu raten, eine Zeitlang mit einer Einstellung zu spielen – und zu versuchen sich daran zu gewöhnen, anstatt alle paar Minuten alles umzuwerfen.

Ich z.B. drehe mich bei einem Links zu Rechts schwenk auf meinem Mauspad um rund 390° – in allen Spielen. Und ich komme damit gut klar. Immer wenn ich meine etwas daran ändern zu müssen – bin ich  schnell wieder bei meinen ursprünglichen Einstellungen. Ich habe somit also „meine“ Einstellungen mit dem oben beschriebenen Weg gefunden.

Bei einigen Spielen kann man dann sogar noch „Besondere Einstellungen“ diesbezüglich vornehmen.

Bei Battlefield 1 kann man z.B. nach verschiedene Empfindlichkeiten für Sniper, Panzer, Stationäre Geschütze, Pistolen usw. usw. einstellen. Dies macht unter Umständen auch Sinn – sollte aber anfangs (in der Findungs Phase) keine große Rolle spielen.

Ich habe z.B. bei Battlefield 1 eine etwas geringere Empfindlichkeit beim Sniper als normal, und eine etwas höhere Empfindlichkeit in Fahrzeugen als Normal (schneller mit der Bordkanone schwenken ist mir wichtiger als genau zu sein – die meisten Geschütze machen eh Flächenschaden).

Bei Overwatch kann man sogar jeden einzelnen Helden (inkl. Zoomstufe falls vorhanden) unterschiedlich einstellen.

Aber all das ist natürlich nach den Grundlegenden Einstellung der 2te Schritt – anfangs würde ich dem nicht viel Aufmerksamkeit schenken – Außer, man kommt damit gar nicht klar.

High Sense fühlt sich dabei meistens „einfacher“ an, ist aber dann (ohne Übung) meistens Ungenauer, wobei Low Sense anfangs viel zu Langsam ist – da man sich erst daran gewöhnen muss auf dem Pad weite/schnelle Wege zu gehen.

Abschlussworte zum Thema Mauseinstellung

Wie schon gesagt, ist dieser Beitrag keinesfalls eine vollständige Betrachtung des Themas, er soll lediglich „Einsteigern“ helfen sich mit dem Thema zu befassen.
Das Internet ist voll mit Guide, Videos uvm. zu dem Thema. All dieses Links (Stichwort Aimtrainer usw) lasse ich an dieser Stelle einfach mal weg, wer mag, kann sich sicherlich selber weitere Informationen dazu beschaffen – und letzten endes mit seinen Einstellungen rumspielen, bis es „passt“.

Ich hoffe, dass dieser Beitrag dem ein oder anderen weiterhilft seine Einstellung zu optimieren – oder sich einfach mal mit dem Thema zu befassen – eine gute Einstellung der oben genannten Punkt kann das eigene Spiel weiter nach vorne bringen als andere Faktoren (mehr fps, mehr Spielzeit, weniger Bier……).

Richtig ist – was gut funktioniert!

Published inOff-Topic / Fun

4 Comments

  1. Das schreiben dieses Artikels, hat mich dazu gebracht nochmal über Thema nachzudenken.
    Was da steht, ist sicherlich nicht Falsch. Und als Anleitung seine Einstellung zu finden allemal geeignet.

    Es stellt sich aber die Frage, ob vor dem Hintergrund der aktuell am Markt verüfbaren Gaming Mäuse (mit 10.000 und mehr dpi) eine höhere DPI Einstellung der Maus – bei gleichzeitiger senkung der Empfindlichkeit im Spiel zu besseren Ergebnissen führt – Besser im Sinne von Genauer.

    Resultat wäre dann, mehr Datenfluss zwischen Maus und Rechner/Spiel, bei selber Geschwindigkeit. Logischerweise, müssten die Eingaben dadurch „genauer“ werden – da mehr Daten übertragen werden. (Sofern man den Drehwinkel über die Ingame Empfindlichkeit dann wieder einstellt wie er vorher war – in meinem Fall rund 390°).

    Ich habe daher mal testweise den DPI Wert meiner Maus von 800 auf 1600DPI verdoppelt – und die Empfindlichkeit im Spiel entsprechend angepasst.
    Bei meinen ersten Tests mit Overwatch habe ich da keinen Unterschied bemerkt…. ich werde das aber weiter testen – und dann hier nochmal etwas dazu schreiben.

  2. Gibby Gibby

    Hallo liebe zockerfreunde da ich das thema so bischen angerissen habe wollte ich meine erfahrung auch jetzt nach ein paar tesst tagen mit euch teilen.habe mittlerweile meinen sweet spot der maus empfindlichkeit getroffen.das hat mich eine neue maus gekostet grund, hatte eine ziemlich grosse mmo maus corsair scimmitar mit 16 tasten.16000 dpi wobei die dpi keine rolle spielen. Aber dennoch sie ist zum schootern für mich viel zu gros gewesen konnte kein fein gefühl entwickel,rausgefunden hab ich das indem ich eine uhr alte trust maus angeschlossen habe und ohne einstellungen vorzunehmen schon mal besser aimen konnte da sie sehr viel handlicher in meiner hand lag.da sie keine extra tasten hat habe ich mir eine handliche neue maus mit tasten an den seiten zum programieren für 39 euro gekauft.tasten an den seiten ja ich weiss bin ein noob xd,finde meistens die gadget oder ducken tasten nicht auf der tastatur ohne hinzuschauen (hände über den kopf nochmal xd).jetzt zum maus aimen zurück.grundeinstellung habe ich wie folgt vorgenomen wie andre schon beschrieben hat in seinem artickel habe ich probiert in battlefield 1 eine 360 grad drehung von nicht ganz links mauspad bis nicht ganz rechts zu machen sind bei mir 15 centimeter.dazu habe ich an meiner maus die dpi auf 2000 und die mausempfindlickeit ziemlich weit unten dadurch kan man die pixel auf dem bildschirm besser oder genauer anwählen.das müst ihr einfach mal probieren ob man z.b in battlefield auf 300 meter noch einen kopf anwählen könntet ohne ständig dran vorbei zu springen das langt dan auch genauer mus das nicht sein.hohe dpi werte und kleinere mausempfindlickeit sagt nur aus das man die pixel bei minimaler mausbewegung einzel anwählen kan (würd flüssiger) wens umgekehrt ist kommt es einen for als wen der mauszeiger oder fadenkreuz immer so kleine sprünge macht (würd ruckelig) denoch sollte das verhältnis 360 grad drehung bei ganz links mauspad bis ganz rechts in game stimmen.was gibts noch zu sagen zu den grundeinstellungen ganz wichtig währe noch das thema macht mal euer paint programm auf und zieht mit der maus greisförmige spirallen wen es nicht rund würd sondern die maus immer versucht eine gerade zu bilden dan sollte man mal in der software nachschauen ob es eine zusätzliche zeiger funktion gibt einfach mal an aus schalten.wichtig wie ich finde.es sollten immer kreise werden wen nicht fürt das zu einem abgehackten aiming.natürlich im windows zeigerbeschleunigung aus wie oben schon erwähnt sonst kan sich das gehirn ganz schlecht an die abläufe des handgelenkes oder arm gewöhnen.raw input in games bedeutet wen es eingeschalten ist das das spiel die diereckte mausbewegung an nimmt ohne erst über das windows berechnet zu werden gibts die option dan einschalten. das wäre die grundeinstellung um jetzt noch rauszufinden ob man eher ein low oder high sensivity spieler ist hier ein kleinen viedeo guide den kan man auch in battlefield umsetzen geht zwar nicht mit komma zahlen aber man kan ja auf und abrunden.habe wirklich viele viedeos guids angeschaut das war das einzigst plausibelste und hat mir geholfen aus manchen death match oder vorherschafts spielen mit wenigsten 10 bis 12 kills rauszugehen klar gibt auch runden mit weniger aber wenigsten, wen ein gegner for mir ist kan ich mit den einstellungen sagen jawohl dem hab ich eine mitgegeben fühl mich einfach wohl dabei.schauts euch an natürlich nur wen ihr probleme mit dem zielen habt. jedenfalls kan ich jetzt mit dem muskel gedächtnis training anfangen.und mich verbessern hoffe euch hilft das ein wenig dem gegner auch mal paar kugeln auf dem weg ins grab zu geben.https://www.youtube.com/watch?v=_B8Wh_dSinw

    • Hallo,

      ich habe mir das von dir verlinkte Video gestern Abend (leider viel zu spät) angeschaut.
      Und die dort beschriebene PSA-Methode gefällt mir sehr gut – erst wird grob geschaut welche Empfindlichkeit man „mag“ – und dann wird immer feiner das Ziel sozusagen umzingelt.

      Ich werde das heute Abend mal austesten – die nötige Zeit dafür scheint mir mehr als angemessen.

      Bin sehr gespannt wo ich damit rauskomme!
      Danke schonmal vorab für den Link und das Feedback 🙂

  3. Update: So, ich habe die beschriebene Methode jetzt mal ausprobiert. Und bin dadurch zu einer „neuen“ Sens gekommen. Die neue Senst ist etwas geringer als meine vorherige. Ich werde aber mit der neuen erstmal eine Weile spielen, und mich so versuchen daran zu gewöhnen.

    Kann jeder, der sich für das Thema interessiert nur empfehlen sich das oben verlinkte Video anzuschauen – die dort beschriebene Methode ist echt eine einfache Lösung zum Ziel (Vor allem der Teil mit der PSA Methode).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trias - Webseite via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.